Barbara Teiber

Kandidatin der Gewerkschaft

Arbeit ist schlecht verteilt. Für viele ist der Arbeitsdruck hoch und gleichzeitig gibt es viele Menschen, die arbeiten möchten, aber keinen Job finden. ÖVP und FPÖ haben wichtige Initiativen wie die Beschäftigungsaktion 20.000 gestrichen, den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche eingeführt und haben damit gezeigt, dass sie für ihre GroßspenderInnen da sind und nicht für die ArbeitnehmerInnen. Für ArbeitnehmerInnen mit Kindern und anderen Betreuungspflichten wird es immer schwieriger, Beruf und Familie zu vereinbaren, wenn die Arbeitszeiten länger und schlechter planbar werden. Ehrenamtliche Arbeit wird bei solchen Arbeitszeiten unmöglich.
Wir kämpfen für gute Arbeit und setzen uns für die Interessen all jener ein, die sich Politik nicht kaufen können.

Print Friendly, PDF & Email