topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG vida
BR INFRA SOS
Facebook

100 Jahre Sozialministerium

Was ÖVP und FPÖ alles abschaffen wollen …

Als im Jahr 1918 unzählige verwundete Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg zurückkamen, begann die Geschichte des heutigen Sozialministeriums. Als Staatssekretär für soziale Fürsorge nahm als erster der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch die Arbeit auf. Er hatte mit enormen sozialen Problemen wie kriegsbedingter Arbeitsunfähigkeit und großer Arbeitslosigkeit zu kämpfen.

Weitere namhafte Persönlichkeiten aus der Gewerkschaftsbewegung haben die vergangenen 100 Jahre das Sozialministerium geführt, unter ihnen Anton Proksch oder in den 1980er und 1990er Jahren Alfred Dallinger, Josef Hesoun und Lore Hostasch.

Schon Hanusch sorgte beispielsweise für die Schaffung einer Sozial- und Arbeitslosenversicherung, die Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit für Frauen und Jugendliche, den Urlaubsanspruch für Arbeiter, das Arbeiterkammergesetz und das Betriebsrätegesetz. Auch später gingen viele wichtige Initiativen vom Sozialministerium aus, allen voran das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) im Jahr 1955 oder der Acht-Stunden-Tag.

„Errungenschaften keineswegs selbstverständlich“

Ein genauer Blick in die Geschichte zeigt, wie katastrophal die Absicherung der arbeitenden Menschen im 19. Jahrhundert war und welche Kraftanstrengungen nötig waren, um jene sozialstaatlichen Institutionen einzurichten, die uns heute so alltäglich erscheinen – von der Krankenversicherung über die Pensionsversicherung bis zur Familienbeihilfe. „Wir wollen ins Bewusstsein rufen, dass diese Errungenschaften keineswegs selbstverständlich sind. Jede einzelne ist ein Ergebnis sozialer Auseinandersetzungen, Kämpfe und Kompromisse und auch immer wieder bedroht gewesen“, sagte der oberösterreichische AK-Präsident Johann Kalliauer im Vorfeld der Festaktes.

„Uns ist nicht zum Feiern zumute“

 

100 Jahre Sozialministerium sind eigentlich ein Grund zum Feiern. Aber unter der derzeitigen schwarz-blauen Bundesregierung wurde unter anderem der 8-Stunden-Tag abgeschafft und die Sozialversicherung zerschlagen. Mit den Reformen von Mindestsicherung und Notstandshilfe gehen weitere Angriffe auf die arbeitenden Menschen vom Sozialministerium aus. Und das ist in FPÖ-Hand. Also kein Grund für Feierlichkeiten.

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: „Uns ist nicht zum Feiern zumute, wenn das Sozialministerium zum Ministerium für Sozialabbau wird.“ Die Gewerkschaftsbewegung machte daher vor dem Festakt am 5. November 2018 in Wien auf 100 soziale Errungenschaften aus 100 Jahren aufmerksam, die nun bedroht sind. Einige davon haben ÖVP und FPÖ bereits abgeschafft, viele andere sind in ernster Gefahr!

FSG-Bundesgeschäftsführer Willi Mernyi zu den Beweggründen: „100 Errungenschaften, die diese Bundesregierung jetzt abschaffen will – da haben wir uns gedacht, wir fragen einfach die handelnden Akteure danach, wie zum Beispiel Vizekanzler Strache, aber Strache ist nicht durchgegangen wie alle anderen, sondern Strache ist durch den Hintereingang gegangen. Schade! Echt schade, dass man die Diskussion mit uns so verweigert!“

 „Schnell wieder zunichte gemacht“

Die gegenwärtige Politik von ÖVP und FPÖ sollte sich an der einstigen engagierten Sozialpolitik ein Beispiel nehmen, damit die Menschen bei Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und im Alter umfassend abgesichert sind. Denn auch die Finanzierung der sozialen Sicherheit steht laut ÖVP-FPÖ-Plänen auf wackeligen Beinen.

Kalliauer: „Die Geschichte lehrt uns: Es braucht lange, um sozialpolitische Ziele zu erreichen, doch sie können schnell wieder zunichte gemacht werden. Die Industrie hat bestellt und die Regierung hat prompt geliefert. Die unsozialen Signale der Regierung zu Lasten der ArbeitnehmerInnen werden Arbeiterkammer und Gewerkschaften nicht unbeantwortet lassen!“

>> Wer von der ÖVP-FPÖ-Regierung wirklich profitiert (Link zu Kontrast.at)

>> Mehr über Ferdinand Hanusch (Link zu dasrotewien.at)

VERANSTALTUNGEN

08.03.2018

Nie wieder Faschismus - Nie wieder Krieg!

Kundgebung zum 12. März 1938: Für ein neutrales, unabhängiges und demokratisches ...

FSG-BUNDESFRAKTIONSKONFERENZ

Motto: "FÜR SOZIALE GERECHTIGKEIT - Mehr denn je!"

NEWS

Die türkis-blaue Arschkarte für ArbeitnehmerInnen

Regierung: Geschenke für Industrielle & Vermögende, "Arschkarten" für ArbeitnehmerInnen
26.04.2018

FSG-Wien gratuliert Anderl und Teiber zur Wahl

Renate Anderl AK-Wien-Präsidentin, Barbara Teiber Vizepräsidentin
16.04.2018

FSG-GÖD Jugend: Revolution in der Gewerkschaftskommunikation - APP JOSEF präsentiert

FSG-GÖD Jugend präsentiert APP JOSEF, welche ab heute im APP- und Playstore zur Verfügung ...
11.04.2018

Betriebsratswahl bei MAN in Steyr

FSG/PRO-GE gratuliert Betriebsratsteam von Erich Schwarz zum Wahlsieg
10.04.2018

ÖGB-Frauenkongress: Leitantrag im Zeichen der Digitalisierung

Korinna Schumann zur neuen ÖGB-Frauenvorsitzenden gewählt
10.04.2018

FSG-Wien gratuliert Korinna Schumann

Herzlichen Dank der designierten AK-Präsidentin Renate Anderl
09.04.2018

Frauenkonferenz: Moderne Arbeitswelt - FSG-Frauen als treibende Kraft!

Ilse Fetik für weitere fünf Jahre zur FSG-Frauenvorsitzenden gewählt
06.04.2018

AUVA: Regierungspläne erinnern an Enteignung

Gesundheitsministerin soll klipp und klar sagen, was sie will!
06.04.2018

AUVA: Was ist das für eine Art, Politik zu machen?

Wer nach der schwarz-blauen Zerschlagung der AUVA ohne Unfallversicherung dasteht
06.04.2018

Ausgeglichenes Budget nur durch "Sonderfaktoren"

Schlechte Erinnerungen an Karl-Heinz Grassers Nulldefizit

Weitere News

16.03.2018

ÖBB-Jugendvertrauensratswahl: FSG-vida-Jugendliste holt 100-Prozent

FSG vida-Jugend und FSG vida-Hebenstreit gratulieren JugendvertreterInnen: ...
09.10.2017

Betriebsbesuche bei ÖBB und Wiener Sozialen Dienste

Wien-Tag mit Pamela Rendi-Wagner.
09.10.2017

Nationalratswahl 2017

Deine Vorzugsstimme für Roman Hebenstreit.
09.10.2017

#JSZ17 - Nationalratswahl: Jede Stimme zählt!

FSG vida startet Stimmenzähleraktion mit Gewinnspiel.
Teilen |