topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG Kärnten
Facebook

AK Wahl 2014

Hier finden sie das Endergebniss der letzten Arbeiterkammerwahl.

 

Die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter jubelt über das "beste Ergebnis, das je bei einer Arbeiterkammer-Wahl in der Zweiten Republik erzielt wurde."

Mit 76,9 Prozent (2009: 66,8 Prozent) der Stimmen ist die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) bei der Arbeiterkammerwahl in Kärnten eindeutig als Sieger hervorgegangen. Keine der übrigen angetretenen vier Fraktionen gelang es, die Zehnprozenthürde zu überspringen.
Das BZÖ erreichte 4 Prozent (2009: 20 Prozent), der ÖAAB kam auf 5,2 Prozent (2009: 6,6 Prozent) , die Grünen auf 5,4 Prozent (2009: 3,4 Prozent) und die Freiheitlichen erreichten 8,5 Prozent (2009: 2,7 Prozent). In Mandaten bedeutet das: 56 Mandate für die FSG, sechs Mandate für die Freiheitlichen Arbeitnehmer und jeweils drei Mandate für den ÖAAB und die Grünen sowie zwei Mandate für das BZÖ. Von den elf Vorstandsmandaten gehen zehn an die Sozialdemokraten und eines an die Freiheitlichen.
"Es ist das beste Ergebnis, das je bei einer Arbeiterkammer-Wahl in der Zweiten Republik erzielt wurde. Das ist ein großer Auftrag", sagte FSG-Spitzenkandidat und AK-Präsident Günther Goach. Trotz der satten Mehrheit der FSG will Goach auch künftig alle übrigen Fraktionen in die Arbeit einbinden. "Alles andere wäre dumm, wir setzen uns ja alle für Arbeitnehmer ein", so Goach.
Teilen |