topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG
Facebook

Rosa Jochmann

Im Juli jährte sich der 110. Geburtstag von Rosa Jochmann - Widerstandskämpferin und sozialdemokratische Politikerin.

Rosa Jochmann stammte aus einer mittellosen Arbeiterfamilie. Ihre Eltern waren Zuwanderer aus Mähren. Mit fünfzehn Jahren begann sie in einer Süßwarenfabrik zu arbeiten und trat bald der Chemiearbeitergewerkschaft bei. 1920 wurde sie Betriebsratsvorsitzende in der Gasglühstrumpffabrik Auer in Wien. 1933 wurde sie als jüngstes Mitglied in den Parteivorstand gewählt.

"Rückkehr unerwünscht"

Die revolutionäre Sozialistin wurde zwischen 1934 und 1939 mehrmals verurteilt. Die Jahre von 1940 bis 1945 überlebte sie im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück trotz des Vermerkes "Rückkehr unerwünscht". 1948 war sie Gründungsmitglied des Bundes Sozialistischer Freiheitskämpfer. 1963 wurde sie Vizepräsidentin des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) und 1959 Zentralsekretärin der SPÖ Frauen. Von 1945 bis 1967  war Rosa Jochmann Abgeordnete zum Nationalrat.

In Wien erinnert heute unter anderen in Simmering die "Rosa-Jochmann-Schule" und der "Rosa-Jochmann-Ring" an ihr Wirken für Sozialdemokratie.

Mehr Information gibt es unter: www.dasrotewien.at

Artikel weiterempfehlen

Teilen |